Spieltag 8 / 04.11.2018

Kein Spiel für schwache Nerven oder Das Beste kommt zum Schluß

HSG LiHoLi 2 - HSG Ettlingen/Bruchhausen 2 23:22 (12:7)

Am vergangenen Sonntag empfing die 2te Mannschaft der HSG Li-Ho-Li die Zweitvertretung der HSG Ettlingen/Bruchhausen.
Nach ausgeglichenem Beginn und schnellen Toren auf beiden Seiten legte das Heimteam, aufbauend auf einer aggressiv arbeitenden Deckungsreihe, den Schalter furios um. Nach 23 Minuten stand es 9:4und man beherrschte die Gäste deutlich. Da nutzte es auch nichts, dass die Hardt Tiger, den in LiHoLi nicht unbekannten Goalgetter Philipp Witz lange Zeit nicht in den Griff bekam und dieser 6 (von am Ende 15!!!) von 7 Gästetreffern erzielen konnte. Halbzeitstand 12:7 für die Hausherren. Im Lager von LiHoLi wusste man, dass nach einer guten Hälfte meist wieder eine schwache folgt. So war das auch an diesem Tag. Zwar lag man bis zur Mitte des zweiten Durchgangs noch mit 4 Treffern in Front (18:14) und hielt diesen auch noch in der 53. Minute (21:17) ehe unverständlicherweise Hektik und Unsicherheit auszumachen war, was die Gäste nutzten und sich bis auf ein Tor wieder in Stellung brachten, um einige Sekunden vor Ende sogar den Ausgleich zu schaffen. Der Großmeister der Dramaturgie himself, nämlich Alfred Hitchcock, schien nun Platz am Regiepult genommen zu haben, waren die verbleibenden Sekunden doch an Unfassbarem nicht mehr zu übertreffen. LiHoLi startete einen letzten Angriff, der von den Gästen vereitelt, den Hardt Tigern aber noch ein Foul zugesprochen wurde. Der Freiwurf war nach abgelaufener Spielzeit auszuführen und Carlo Berger schritt zur Tat. Man hatte sich in beiden Lagern bereits auf ein Unentschieden eingestellt, als der Teufelskerl Berger einen Strahl über die Abwehr losließ und das Spielgerät im Gästetor einschlug. Die Freude über den verdienten Last Second Sieg war riesengroß und Carlo drohte unter dem Freuden Jubelhaufen fast zu ersticken. Hammer diese Spannung und Glückwunsch zu dem nicht mehr für möglich gehaltenen Punktepaar, das Trainer Mathias Mayer folgendes Fazit ziehen ließ: „Die Jungs haben die Verantwortung und das Zutrauen von mir bekommen und werden nach und nach daran wachsen; das war wieder ein wichtiger und richtiger Schritt in die gewünschte Richtung!“
Na dann mal weiter so.
Team der HSG 2:
Nick Wilhem (Tor), Max Jentho (Tor), Patrick Hofmann (7), Niklas Neher; Silas Pfeiffer, Christian Hofmann (1), Mathias Mayer, Luis Neff (2), Carlo Berger (4); Robin Wilhelm (1), Jan Pfisterer (2), Niklas Kunz (1), Lukas Wolter und Jan Kiefer (5)

Zurück