Grundschulaktionstag 2018

Grundschulaktionstag 2018

Grundschulaktionstag ein voller Erfolg
Der 12. Oktober stand für die Schüler der zweiten Klassen der Grundschulen in Linkenheim, Hochstetten und Liedolsheim im Zeichen des Handballs. In Zusammenarbeit mit der HSG und den Badischen Handball-Verband wurde der Grundschulaktionstag zum Anlaß genommen, statt dem üblichen Unterricht die Schüler in die Sporthalle zu rufen und sich in spielerischer Art zu betätigen. An verschiedenen Stationen war Geschick, Ballfertigkeit und Koordination gefragt, auch die Zusammenarbeit in einer Mannschaft wurde geübt. Betreut wurden die Stationen von Jugendspielern der HSG, insgesamt 15 Aktive der HSG waren vor Ort in den Hallen. Auch die Lehrer der Schulen und einige Schüler machten mit und begleiteten ihre Schüler. Yann Majunke, Ricarda Lehr, und Elmar Neher koordinierten vor Ort die Aktion und waren danach voller Lob über das tolle Engagement der Schüler, die eifrig mitmachten. Zum Abschluß bekamen alle Schüler eine Urkunde und einen HSG-Info-Flyer. Allen hat es sehr viel Spaß gemacht, und man verabrete sich schon für das nächste Jahr.
Bedanken möchten wir uns bei den Lehrern der Schulen für die tolle Unterstützung bei der Vorbereitung und der Durchführung und bei unseren Helfern in den Hallen. Wir hoffen natürlich, dass der ein oder andere Teilnehmer (wie auch alle sonst interessierten Kinder) bei unseren Minis vorbeischauen, die Freitags in der Halle Linkenheim 3 von 17:15-18.30 Uhr trainieren.
Herren 1 / Pleiten, Pech und Pannen....
SG Hambrücken-Weiher – HSG LiHoLi 34:28 (18:14)
…. unter dieser Überschrift kann man das Auswärtsspiel am letzten Sonntag bei der SG HaWei zusammenfassen. Zu einer schwachen Abwehrleistung gesellte sich im Angriff ein unglaubliches Abschlusspech, landeten doch tatsächlich nicht weniger als 15 Bälle an Latte und Pfosten. Schließlich verloren die Hardt Tiger früh Henry Sebold durch eine zweifelhafte Rote Karte und später noch Pascal Jahnke durch eine Bänderverletzung am Sprunggelenk.
Damit ist die Geschichte dieses schwachen Handballspiels auch fast schon erzählt.
Die Gastgeber begannen schwung- und druckvoll und überrumpelten die HSG Abwehr durch einfache Aktionen, auf die Coach Funke in der taktischen Spielvorbereitung mehrfach hingewiesen hatte. Da mit Beginn der Begegnung der Ball dann mehrfach lieber den Weg an das Gehäuse des Gastgeber Torhüters suchte, als in dessen Netz lag man schnell zurück und Verunsicherung machte sich breit. So gehörten die ersten 25 Spielminuten eindeutig HaWei und beim 17:10 schienen alle Felle davon zu schwimmen. In den 5 Minuten vor der Pause nutzte LiHoLi dann mal konsequent die Fehler von HaWei und man verkürzte zum 18:14 Pausenstand. Somit war die HSG wieder im Spiel.
Doch statt den Schwung wieder in den zweiten Durchgang mitzunehmen verfiel man wieder in das alte Schema: Nicht konsequente Deckung und schwache Abschlüsse.
Auch HaWei machte viele Fehler, doch blieben diese durch die HSG leider unbestraft und so lag man nach 47 Minuten mit 27:19 hinten; die Messe war gelesen. Bis zum 34.28 Endstand gelang dann lediglich noch eine leichte Ergebniskosmetik und man fuhr ernüchtert mit der Erkenntnis zurück in die untere Hardt, dass alleine durch eine bessere Chancenverwertung wesentlich erfolgreicher hätte abschneiden können.
So gilt es für das Team nun unter der Woche eine aktive Fehleranalyse zu betreiben und zu hinterfragen, wo sich die in der Saisonvorbereitung und den ersten beiden Spielen gewonnene spielerische Leichtigkeit versteckt hält. Das junge HSG Team hat großes Potential, muss dieses aber schnell wieder abrufen, um in die Erfolgsspur zurückzukehren.
Kommenden Sonntag steht nun ein sehr schweres Auswärtsspiel beim hoch gehandelten und gut gestarteten Aufsteiger von der SG Odenheim/Unteröwisheim auf dem Spielplan und die Hardt Tiger müssen zeigen, dass man als Team zusammenstehen und erfolgreich sein kann.
Team der HSG: Kai Schlereth (Tor); Nick Wilhelm (Tor); Pascal Jahnke (2); Justin Seitz (5); Michael Nagel (3); Marc Neher (4/2); Robin Wilhelm; Yann Majunke (9); Marcel Henschel; Pierre Ehnis (3); Linus Henschel; Henry Sebold (1) und Dominik Dierfeld (1)